Das Buch  Leseprobe  Einschätzung

Verhalten
Thomas Raab

 Thomas Raab - Verhalten Buch-Kritik
O ist eine Mutter von zwei kleinen Kindern, B und M, und die Frau eines anerkannten Psychiaters, A, in Wien. Eines Tages wirft sie ihre beiden Kinder aus dem Hochhaus und springt hinterher. Die Kinder sind tot, nur O überlebt und wird in eine psychiatrische Anstalt eingeliefert. Dort wird sie wenige Wochen später tot im Schnee aufgefunden. Der Fall ist authentisch, er stand in allen Boulevardblättern der österreichischen Hauptstadt. Thomas Raab hat den Fall aufgenommen und eine Geschichte daraus gemacht, die gleichzeitig eine Fallstudie ist. Indem er den Figuren Buchstaben statt Namen zuschreibt, lässt er die allgemeinen Züge in dem sehr persönlichen Schicksal deutlich zu Tagezutage treten. Wie in einer Versuchsanordnung, bei der die Parameter ganz klar vorgegeben sind: die Temperatur in Wien, die Farbe der Wolken, der Zustand der politischen Welt (nämlich Frieden, nicht Krieg), will Raab zeigen, wie es zu den Vorgängen um O kommen konnte.

Die Ehe von A und O war schon länger zerrüttet. Aus einer Patientin-liebt-Arzt-Situation ist niemals eine gleichberechtigte Beziehung geworden. O, so A, hat einfach zu große psychische Defizite. "Ich will so wie alle sein, und wer so wie alle sein will, der ist so wie alle!" sagt sie, aber das ändert nichts. Sie ist eben nicht so wie alle. Man hat sich fürs Erste getrennt, O wohnt mit den Kindern in der Wohnung einer Freundin. A dagegen lässt sich von den Schwestern seines Krankenhauses bewundern. Er, der kunstinteressierte Bildungsbürger, sieht sich selbst als Metakünstler. Seine Selbstüberhöhung ist schon für den Leser schwer erträglich - man kann sich vorstellen, dass eine Frau das nicht lange aushält.

Mittelpunkt des Romans ist ein von Anspielungen gesättigter "Brief vom Vater", vom Vater Os nämlich (der passender weise auch noch Franz heißt) an seine Tochter. Darin erklärt er O, dass er sich Sorgen um ihren Lebenswandel mache, da sie anscheinend ihre Pflichten als Mutter vergesse. Natürlich habe er bei Y, einem Kollegen As, nachgefragt, und der habe ihm mit "Hysterie" geantwortet. Am Ende des Briefes teilt Franz seiner Tochter mit, dass er sie entmündigt habe - natürlich nur zu ihrem Besten. Dieser Brief wirft ein eindeutiges Licht auf die Umstände, die O zu ihrer Tat veranlassen.

Raab ist ganz eindeutig ein Anhänger der Wiener Schule. Die Sätze werden ihrem normalen Gerüst entführt und so immer wieder zu reinem Dada. Gewissheiten gibt es nicht in dieser Prosa, weil der Versuch protokolliert wird, während er abläuft. "Es wird eine gewöhnliche Geschichte der Gewalt gewesen sein", das scheint Bezug zu nehmen auf die Schlagzeilen der Regenbogenpresse. Ein Höhepunkt ist Raabs Beschreibung eines Cafehausbesuches des Paares, bei dem sie "reden wollen". Was dabei heraus kommt, ist eine ewige Wiederholung immer gleicher Argumentationsbausteine, die nicht an den Kern des Problems heranrühren. Am Ende erspart uns Raab die ewigen Wiederholungen ad infinitum und schreibt einfach "Usw." "'Oh', sagt O, ‚oh'". Sprachloser war auch Ottos Mops nicht.
Seinen Text durchwirkt Raab mit Zitaten aus der Popmusik, so von den Eels oder Elvis, dessen "Suspicious Minds" eine geradezu geniale Zusammenfassung erfährt: "Elvis scheint offenbar unter einer ausweglosen Liebessituation gelitten zu haben, und jetzt ist er tot." Da hört man den erfahrenen Kognitionsforscher. Im letzten Abschnitt des Romans spricht O aus ihrer Zelle in der Psychiatrie. Der Text wird damit fast unverständlich, denn anders als der nüchterne Versuchsbeobachter spricht sie in einer äußerst intimen und subjektiven Sprache. Ein bisschen erinnert sie an das Fräulein Else von Schnitzler - langsam träumt sie sich in den Tod hinein.

Letztlich ist "Verhalten" tatsächlich eine gewöhnliche Geschichte der Gewalt, die Figuren A und O sind austauschbar und man meint sie schon lange zu kennen. Aber diese gewöhnliche Geschichte ist auf die ungewöhnlichste Art und Weise erzählt. Große Literatur im Gewand nüchterner Reduktion.
Tina Manske

 Thomas Raab - Verhalten  Button Bestellen
Bestellen bei "Amazon.de"

Lesen Sie auch
Umschlagtext
Leseprobe

 Button Links
Verlegt bei Tropen-Verlag
 Copyright Literaturkritiken.de, März 2003
Werbung
 Einkaufen bei: Amazon.de
 
 
 
Werbung
Copyright Texte und Bilder 2001 - 2007 Literaturkritiken.de oder Lizenzgeber, falls angegeben.
Lesen Sie auch:
FilmHai.de: Film, DVD, Kinostarts und Filmstarts