Das Buch  Leseprobe  Einschätzung  Verwandtes

Kein Krieg, nirgends:
Die Deutschen und der Terror
Henryk M. Broder

Kein Krieg, nirgendsDas Buch
Seit dem 11. September, dem Tag des Terroranschlags auf das World Trade Center in New York, steht die Auseinandersetzung mit dem Geschehen und seinen Ursachen auf der Tagesordnung des öffentlichen Diskurses in Deutschland.

Zunächst mit ungläubigem Staunen, später mit hellem Zorn, verfolgte Henryk Broder die Äußerungen dieser Debatte, den Stimmungswandel, der mehr und mehr den Amerikanern selbst das Geschehene zur Last legte. Ob auf Stammtischniveau oder in Gestalt politischer und auch philosophischer Analyse, ob in der Form eines plumpen Antiamerikanismus oder unter dem Deckmantel einer naiven Friedensbewegtheit, die Debatte entwickelte sich von ihrem Ausgangspunkt, der Empörung über die Tat, fort zu einer Anklage der USA, ihrer Politik, ihrer Lebensweise, die das eigentliche Geschehen, den terroristischen Angriff auf unschuldige Menschen, ganz aus dem Blick zu verlieren schien.

Dieses Buch spiegelt die Reaktion weiter Teile der deutschen Öffentlichkeit auf den Terrorangriff vom 11. September 2001. In vielen Zitaten findet Henryk Broder eine Haltung, die alte antiamerikanische Ressentiments heraufbeschwört und Täter und Opfer verwechselt.
Eine gesellschaftliche Reportage, die ihre Bedeutung über den Tag hinaus bewahren wird, weil sie viel über die Stimmungslage in unserem Land sagt.

"Henryk Broders Buch kommentiert auf fulminante Weise die erschreckende Inkompetenz der kommentierenden Klasse in Deutschland, die flagrante Unfähigkeit, sich mit den neuen weltpolitischen Herausforderungen ernsthaft auseinander zu setzen."
(Reinhard Mohr)

Broders mit vielen Zitaten arbeitender Bericht ist eine Zustandsbeschreibung deutscher Befindlichkeiten in der Krise, die Reaktion eines genauen Beobachters auf die zum Teil grotesken Äußerungen des deutschen Zeitgeistes.

Henryk M. Broder ist Reporter beim "Spiegel". Kaum ein Autor ist hellhöriger, was die gesellschaftlichen Lautverschiebungen in diesem Land angeht. Broder hat u. a. geschrieben: "Erbarmen mit den Deutschen", "Volk und Wahn", "Jedem das Seine", "Die Irren von Zion", "Der ewige Antisemit".

Kein Krieg, nirgends Button Bestellen
Bestellen bei "Amazon.de"

Lesen Sie auch
Leseprobe
Einschätzung
Verwandte Bücher

 Button Links
Verlegt im Berlin Verlag
Werbung
 Einkaufen bei: Amazon.de
 
 
 
Werbung
Copyright Texte und Bilder 2001 - 2007 Literaturkritiken.de oder Lizenzgeber, falls angegeben.
Lesen Sie auch:
FilmHai.de: Film, DVD, Kinostarts und Filmstarts