Das Buch  Leseprobe  Einschätzung

Das dämliche Geschlecht
Warum es kaum Frauen im Management gibt
Barbara Bierach

Barbara Bierach - Das dämliche GeschlechtDas Buch
Barbara Bierachs These ist: Frauen sind nicht unterprivilegiert in diesem Land und unterdrückt, sondern Frauen verhalten sich häufig einfach saublöd. In dem alten Kalauer "Herren sind herrlich und Damen sind dämlich" steckt ein dickes Korn Wahrheit: Frauen lernen das Falsche, lesen das Falsche, wollen das Falsche und benehmen sich falsch. Dabei redet die Journalistin Bierach nicht von den schlecht ausgebildeten Frauen, die sich als allein erziehende Mütter mit Sozialhilfe durchschlagen. Gemeint sind die Akademikerinnen, die alle Voraussetzungen mitbringen, ihre Positionen in der Wirtschaft, in der Politik und Wissenschaft dieses Landes auszufüllen.

Die Frauen, die nach dem Studium in einer Kanzlei, einem Krankenhaus, einem Konzern anfangen, sich nach oben durchzukämpfen - und mit Mitte Dreißig in einer Villa am Stadtrand verschwinden. Wo sind ihre Ambitionen geblieben? Und warum sind sie so unzufrieden und voller Komplexe, wenn man ihnen beim Abendessen im Freundeskreis begegnet? Diese Buch geht mit den Frauen hart ins Gericht. Trotzdem ist es eigentlich ein Buch über Erfüllung und Selbstverantwortung. Und darüber, warum es Frauen so schwer fällt, sie zu finden.

Warum stehen zehn Jahre nach dem Traineeprogramm - das jedes ordentliche deutsche Unternehmen mittlerweile mit einem Frauenanteil von 50 Prozent startet - die dort teuer ausgebildeten Frauen den Unternehmen nicht mehr zur Verfügung? Warum gibt es trotz Frauenförderprogrammen nur 3,7 Prozent weibliche Topmanagerinnen?
Viele Frauen glauben, die Männer sind schuld. Barbara Bierach wagt den Widerspruch. Ihre These ist: Frauen sind nicht unterprivilegiert, sondern Frauen verhalten sich häufig einfach saublöd. Sanft, einfühlsam und teamorientiert lasen sich Frauen immer noch mit den Krümeln von den Tellern der Macht abspeisen.
Und viele Akademikerinnen erkennen mit Mitte Dreißig, dass Karriere zwar glamourös klingt, aber tatsächlich ungeheuer viel Arbeit ist. Entnervt vom ständigen Ringkampf um Positionen und Budgets ziehen sie sich in eine Villa am Stadtrand zurück und werden Mutter. Dagegen ist auch nichts einzuwenden. Unaufrichtig wird diese Verhalten nur dann, wenn Frauen nicht zugeben, dass sie sich bewusst gegen Macht und Verantwortung entschieden haben und sich hinter der Mär von der Glasdecke verschanzen, jenem unsichtbaren Deckel, der ihre Karriere bremst.
Wer Anglistik studiert, wird nicht Vorstand, wer nicht in der Lage ist, sein Gehalt zu verhandeln, wird immer den Kürzeren ziehen, wenn es darum geht "und wer von uns beiden passt jetzt auf die Kinder auf?". Und wer erschöpft aufgibt, sollte hinterher nicht jammern, dass andere immer noch die Macht haben.

Die Autorin
Barbara Bierach, 36, spielte schon "Schreiben" bevor sie überhaupt lesen oder schreiben konnte. Mittlerweile hat sie diese Passion zu ihrem Beruf gemacht. Nach einem Magistergrad in Politischen Wissenschaften und Volkswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität in München begann sie ihre journalistische Karriere beim Bayerischen Rundfunk und beim Burda-Verlag. Heute schreibt sie für die Verlagsgruppe Handelsblatt, wo sie seit fünf Jahren die Managementberichterstattung der Wirtschaftswoche verantwortet.
In dieser Rolle begegnet sie vielen Entscheidungsträgern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft. Da diese fast immer männlich sind, drängte sich ihr die Frage "Was ist eigentlich aus all meinen Kommilitoninnen geworden?" förmlich auf.

 Button Inhalt
1. Die Nadel im Heuhaufen oder Warum Frauen so unsichtbar sind
2. Den Kopf nur für den Friseur? Frauen wollen, lesen und lernen das Falsche
3. Macht ist eklig oder Die Angst der Frauen vor der Verantwortung
4. Frauen leben länger - aber wovon? Die liebe Not mit dem Geld
5. Mein Gefühl sagt, dass das irgendwie richtig ist! Weibliches Verhalten im Privatleben
6. Wo bitte bleibt der Frauenbonus? Weibliches Verhalten im Job
7. Die Kö-Schlampe oder Wer ist hier eigentlich die Intelligentere?
8. Die Mutterkreuzphilosophie oder Ein Kind braucht seine Mutter!
9. Der Schwachsinn mit der Quote oder Frauen und Politik
10. Das schwache Geschlecht: Männer
11. Bossa nova? Wenn Frauen managen, dann sind sie oft richtig gut
12. Wer, wenn nicht wir? Plädoyer für die Selbstverantwortung

Barbara Bierach - Das dämliche Geschlecht Button Bestellen
Bestellen bei "Amazon.de"

Lesen Sie auch
Leseprobe
Einschätzung

 Button Links
Verlegt bei Wiley-VCH-Verlag
Werbung
 Einkaufen bei: Amazon.de
 
 
 
Werbung
Copyright Texte und Bilder 2001 - 2007 Literaturkritiken.de oder Lizenzgeber, falls angegeben.
Lesen Sie auch:
FilmHai.de: Film, DVD, Kinostarts und Filmstarts